aus: Gießener Anzeiger vom 10.06.2017:

GIESSEN - (tig). Vor einer Woche startete die traditionsreiche Gießener Pfingstregatta in ihre 105. Auflage. Für das ehrenamtliche Organisationsteam des Regatta-Vereins Gießen (RVG) um Frank Beck, der für Presse und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, Stefan Laertz, Technischer Leiter und unter anderem für den Aufbau und die Instandhaltung der Strecke zuständig, sowie Sebastian Meyer, dem Vorsitzenden des Wettkampfwesens und damit der Rennleitung, bedeutet die dreitägige Großveranstaltung einen großen organisatorischen Aufwand.

Beck und Laertz sind seit knapp 30 Jahren, Meyer seit 10 Jahren an vorderster Front dabei. Zum Abschluss des zweiten Tages, der mit dem Doppelsieg des Gießener Achters beim Großherzogspreis endete, verkündeten Beck und Meyer ein wenig überraschend für das Publikum am Siegersteg, dass es für alle drei die letzte Pfingstregatta im Organisationsteam gewesen ist und sie die Regatta nicht mehr in diesem großen Umfang betreuen werden. Im Gespräch mit dem Gießener Anzeiger erläutern Beck und Laertz die Gründe dafür und zeichnen dabei ein nicht ganz so optimistisches Bild für zukünftige Regatten am Gießener Lahnufer...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier im Gießener Anzeiger.