aus: Gießener Anzeiger vom 10.06.2017:

GIESSEN - (tig). Vor einer Woche startete die traditionsreiche Gießener Pfingstregatta in ihre 105. Auflage. Für das ehrenamtliche Organisationsteam des Regatta-Vereins Gießen (RVG) um Frank Beck, der für Presse und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, Stefan Laertz, Technischer Leiter und unter anderem für den Aufbau und die Instandhaltung der Strecke zuständig, sowie Sebastian Meyer, dem Vorsitzenden des Wettkampfwesens und damit der Rennleitung, bedeutet die dreitägige Großveranstaltung einen großen organisatorischen Aufwand.

Beck und Laertz sind seit knapp 30 Jahren, Meyer seit 10 Jahren an vorderster Front dabei. Zum Abschluss des zweiten Tages, der mit dem Doppelsieg des Gießener Achters beim Großherzogspreis endete, verkündeten Beck und Meyer ein wenig überraschend für das Publikum am Siegersteg, dass es für alle drei die letzte Pfingstregatta im Organisationsteam gewesen ist und sie die Regatta nicht mehr in diesem großen Umfang betreuen werden. Im Gespräch mit dem Gießener Anzeiger erläutern Beck und Laertz die Gründe dafür und zeichnen dabei ein nicht ganz so optimistisches Bild für zukünftige Regatten am Gießener Lahnufer...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier im Gießener Anzeiger.

aus: Gießener Anzeiger vom 06.06.2017:

Von Tim Georg

GIESSEN - "Normalerweise ist es Tradition, dass die Steuerfrau ins Wasser geworfen wird. Und wenn das Publikum das mit Applaus unterstützt, kommst du nicht drumherum", schmunzelt Frank Beck, Organisator der 105. Gießener Pfingstregatta, bei der Übergabe der "Radaddelchen", wie die Medaillen im Rudersport genannt werden, an den Gießener Ruder-Bundesliga-Achter. Dieser hat soeben das erste große Finale am Sonntag gewonnen - den Sprint-Cup der Sparkasse. Beck, traditionsbewusst auch bei hohen Temperaturen in blauem Hemd, schwarzem Sakko, rot-weißer Krawatte und Anstecknadel gekleidet, hat das am Bootssteg zahlreich versammelte Publikum auf seiner Seite. Der lautstarke Applaus brandet sofort auf. Marina Warncke, besagte Steuerfrau, lächelt, schüttelt zwar missmutig den Kopf, wusste aber, was auf sie zukommt: 1, 2, 3 - nur Sekunden später wird...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier im Gießener Anzeiger.

aus: Gießener Allgemeine Zeitung vom 06.06.2017:

von Christoph Sommerfeld

Der Gießen-Achter ließ keine Zweifel aufkommen und holte sich bei der Pfingst-Regatta alle Preise. Dem Regatta-Verein um Frank Beck verlangte das Spektakel wieder eine planerische Meisterleistung ab.

"An Tagen wie diesen" hallte durch den Zielbereich zwischen den Bootshäusern der Ruderclubs, als auch das letzte Rennen über die Strecke gegangen war. Beck und sein Team haben es mal wieder geschafft. Mit etwa 1300 Booten und der überragenden Anzahl an Sportlern (2300), die den Weg nach Gießen gefunden haben, war es das zweitbeste Meldeergebnis der Regatta-Geschichte. "Die Pfingst-Regatta fasziniert durch ihre naturbelassene Strecke. Die Ruderer sagen auch die ›grüne Hölle‹. Der Zieleinlauf wird als Einfahrt in ein Stadion erlebt. Das macht Gießen aus", schwärmt Beck.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier in der Gießener Allgemeinen Zeitung.

aus: Gießener Anzeiger vom 06.06.2017:

Von Christian Nemeth

GIESSEN - Auch wenn das Interesse in diesem Jahr wohl etwas geringer ausgefallen ist: Insgesamt wirkte Frank Beck vom Organisationsteam am Rande der 105. Auflage der Gießener Pfingstregatta nicht unzufrieden. "Es hätten schon ein paar mehr Besucher sein können. Wir hatten aber extremes Glück heute und gestern, vor allem bei den Gewittern", freute sich Beck am Sonntag, als sich der größte Teil des Besucheraufkommens wohl mal wieder am Ziel der Regatta-Wettbewerbe tummelte: Dem GRG-Ufer, wo auch die Siegerehrungen erfolgten, und insbesondere auf dem anliegenden Gelände des Restaurant Bootshaus.

Auf circa 5000 bis 6000 Besucher, die die rund 2300 Ruderer aus über 90 Vereinen in Aktion sehen wollten, schätzte Beck die diesjährige Quote auf alle drei Veranstaltungstage verteilt. Bei Sonnenschein am Sonntagnachmittag waren es allein rund 400 bis 500 Gäste, die es sich auf dem Areal...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier im Gießener Anzeiger.

aus: Gießener Zeitung vom 31.05.2017:

Gießen | Mehr als 2.100 Ruderinnen und Ruderer am Start - Sprint-Cup der Sparkasse, Großherzog-Achter und Lahnpokal sind Highlights der Regatta.

Seit Mittwochnacht wissen die Verantwortlichen des Regatta-Vereins Gießen, dass die Gießener Pfingst-Regatta wieder ein Magnet für Ruderinnen und Ruderer aus dem gesamten Bundesgebiet ist. Überglücklich sind die Verantwortlichen um Stefan Laertz, Sebastian Meyer, Andrea Iber und Frank Beck über diese hervorragende Meldeergebnis. ...

Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier in der Gießener Zeitung.